archivSF

Blogarchiv von Sascha Foerster

Monat: Juni 2014

Bonner Linktipps der Woche vom 20. bis 27. Juni 2014

Favicon BonnerBlogs.de » Bonner Blogs

Zwischen dem 20. und dem 27. Juni erschienen 278 Artikel in Bonner Blogs. Zehn davon habe ich ausgesucht, zehn weitere habt ihr mit Likes, Faves, +1′s und anderen Aktionen in sozialen Netzen ausgewählt und ein paar neue Blogs habe ich heute neu in den Aggregator aufgenommen (auch wenn nicht mehr alle aktiv sind). Los geht’s […]

Fernsehbeitrag bei 3sat nano: „Vergessene Akten helfen der Forschung“

Favicon Deutsche Nachkriegskinder rev.

Aus dem Besuch bei einem Nachkriegskind (mit Kamerateam) ist der Beitrag bei 3sat nano entstanden, den man sich ab dem 25. Juni 2014 jederzeit in der 3sat Mediathek anschauen kann. (Glücklicherweise gibt es keine Depublizierungspflicht der Mediatheken bei wissenschaftliche Sendungen.) „Mit lange vergessenen Unterlagen der Nachkriegszeit untersuchen Bonner Psychologen, wie sich das Leben dieser Generation entwickelt hat. Die Akten lagerten jahrelang im Keller des Bonner Instituts für Psychologie. Die Forscher wollen wissen, ob sich die Zukunftspläne von Kindern in den 1950er Jahren erfüllt und wie […]

Bonner Linktipps der Woche vom 13. bis 20. Juni 2014

Favicon BonnerBlogs.de » Bonner Blogs

Johannes Mirus hatte sich einen Überblick über die Vielzahl der Artikel gewünscht, die jede Woche in Bonner Blogs erscheinen. Um das einmal auszuprobieren, habe ich aus den 247 Artikeln, die zwischen dem 13. und dem 20. Juni 2014 erschienen sind, genau 10 ausgewählt, die ich irgendwie “besonders” fand. Diese Auswahl ist natürlich subjektiv, aber vielleicht […]

11 neue Blogs bei BonnerBlogs.de

Favicon BonnerBlogs.de » Bonner Blogs

Insgesamt werden jetzt 263 Blogs aus der Bundesstadt und dem Postleitzahlenbereich 53### aggregiert, wobei heute 11 neue dazu gekommen sind. Bonn http://kessenichererkundungen.wordpress.com Gruppe http://sonja-kill-kindergarten.blogspot.de Foto http://…

10 Thesen zur guten Wissenschaftskommunikation in den sozialen Medien #zehnthesen

Favicon Wissen in Verbindung » Sascha Foerster

Zur Vorbereitung auf den Workshop Wissenschaftskommunikation “Image statt Inhalt?”, organisiert von der VolkswagenStiftung, haben Tobias Wulf, Gesche Schifferdecker und Sascha Foerster zehn Thesen zur guten Wissenschaftskommunikation in den sozialen Medien aufgestellt. Diese Thesen sollten eigentlich der internen Vorbereitung auf den Workshop … Weiterlesen

Twitter-Führung durch das Deutsche Historische Institut Rom

Favicon Wissen in Verbindung

Beim Workshop “Neues Werkzeug des Historikers: Blogs und Social Media für Mediävisten” (vom 16. bis 17. Juni) habe ich neben dem Livestream #bsmm14 die Zeit in der Kaffepause für eine kleine Twitterführung durch das Deutsche Historische Institut in Rom genutzt. Niklas Bolli und Jan-Peter Grünewälder waren so freundlich ein paar Einblicke hinter die Kulissen zu geben.

Kleine Führung durchs #dhirom fällig? Los geht’s im Hörsaal der Musikabteilung mit Niklas und Jan. pic.twitter.com/u3oZvt3ZJr

— Max Weber Stiftung (@webertweets) June 17, […]

Livestream zum Workshop “Neues Werkzeug des Historikers: Blogs und Social Media für Mediävisten”

Favicon Wissen in Verbindung » Sascha Foerster

Update 18.06.: Die Konferenz ist vorbei, wir danken allen Teilnehmern und offline- wie online-Zuschauern und -Diskutanten sowie den vielen Helfern in Rom sowie aus Bonn. Hier eine Auswahl der Tweets, die parallel zur Veranstaltung liefen, mit Dank @Maria Rottler für Erstellung in storify. – Martin Bauch, Karoline Döring und Björn Gebert   Am 16./17. Juni 2014 findet am DHI Rom der Workshop “Neues Werkzeug des Historikers: Blogs und Social Media für Mediävisten” statt. Auf Twitter haben Sie die Möglichkeit, unter dem Hashtag #bsmm14 Fragen […]

Geschützt: 2. Crowdfunding-Newsletter für die “Suche nach den Nachkriegskindern”

Favicon Deutsche Nachkriegskinder rev.

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Artikel ist.

Aktendigitalisierung für Anfänger. Oder: Die kurze Geschichte einer rasanten technischen Entwicklung

Favicon Deutsche Nachkriegskinder rev.

Wie lange wird die Digitalisierung der „Deutschen Nachkriegskinder“-Studie dauern? Durch die schnellen technischen Entwicklungen muss diese Frage stets neu und besser beantwortet werden. Am 5. Juni habe ich zusammen mit einer studentischen Hilfskraft versucht genau das auf dem aktuellen Stand der verfügbaren Technik herauszufinden. Dabei gebe ich auch einen Rückblick auf die bisher bestehenden Möglichkeiten. Erst wenige Tage vorher habe ich entdeckt, dass in der Universitätsbibliothek Bonn ein sehr hübscher und neuer Buchscanner steht, mit dem jeder kostenlose Scans auf USB-Stick anfertigen kann. Noch vor wenigen […]

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Favicon Deutsche Nachkriegskinder rev.

Im Blogartikel Psychologische Forschung zu Kriegs- und Nachkriegskindern wurde bereits darauf hingewiesen, dass Nachkriegskinder ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) im Erwachsenenalter aufweisen. Im Folgenden werden Diagnose, Erklärungsmodelle sowie Behandlungselemente der PTBS vorgestellt. Diagnose1 Die Posttraumatische Belastungsstörung gehört zu den Angst- bzw. Belastungsstörungen. Im Klassifikationssystem ICD-10 (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) werden die Symptome der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) als eine Reaktion auf ein belastendes Ereignis oder eine außergewöhnlich bedrohliche Situation (kurze oder aber auch lang anhaltende Situation) beschrieben, die […]

Livestream: “Einwanderungsland Deutschland? Migrationspolitik in lokaler Perspektive und globalem Vergleich”

Favicon Geisteswissenschaft im Dialog

Wer heute Abend nicht in Köln ist, aber zuschauen oder mitdiskutieren möchte, kann hier den Livestream zur heutigen Podiumsdiskussion „Einwanderungsland Deutschland? Migrationspolitik in lokaler Perspektive und globalem Vergleich“ (03.06.2014) ab 18:30 Uhr anschauen. Tweets sammeln wir unter dem Hashtag #gid14. Über … Weiterlesen

© 2017 archivSF. Theme von Anders Norén.